Therapieangebot


Foto: © bigshotd3 - Fotolia.com
Foto: © bigshotd3 - Fotolia.com

  • Massagen

Die klassische Massage ist ein wichtiger Bestandteil der Physiotherapie und kann sowohl alleine als auch in Kombination mit anderen Maßnahmen eingesetzt werden. Man unterscheidet zwischen einer detonisierenden Massage, die zur Schmerzlinderung bei Muskelverspannungen und zur Entspannung eingesetzt wird, und einer tonisierenden Massage, die unter anderem bei  Lähmungserscheinungen zur Nervenreizung eingesetzt wird.   

  • Passive Bewegungstherapie

Hierzu zählen alle krankengymnastische Übungen, bei denen das Tier passiv bleibt und der Therapeut aktiv ist (z.B.: Durchbewegen der Gelenke, Dehnungen, stabilisierende Techniken) . Dient der Schmerzlinderung, dem Erhalt und der Verbesserung der Beweglichkeit.   

  • Komplexübungen

Die sogenannten Komplexübungen sind "Radfahr"-Übungen, die passiv mit den Vorder-und/oder Hintergliedmaßen (je nach Indikation) ausgeführt werden. Ziel der Übungen ist, den korrekten physiologischen Ablauf einer Bewegung zu trainieren; z.B bei neurologischen Erkrankungen und bei angewöhnten Schonhaltungen.   

  • Isometrische Spannungsübungen

Mit Hilfe dieser sehr effektiven Übungen wird die Muskulatur gekräftigt und die Stabilität der Gliedmaßen verbessert.

  • Aktive Bewegungstherapie/Gerätetraining

Die aktive Bewegungstherapie umfasst die selbständig vom Tier ausgeführten Übungen mit und ohne Hilfe von Geräten wie z.B. Balance-Pad, Trampolin und Cavaletti-Stangen. Hierbei muss sich der Hund stark konzentrieren und trainiert so die Körperwahrnehmung, Balance und Stabilität. Ziel dieser Übungen sind unter anderem die Mobilisation von Gelenken, Auflösen einer Schonhaltung, Verbesserung der Koordination, Muskelaufbau und Konditionsaufbau.    

  • Lumbovital-Methode

Diese Behandlungsmethode für den Beckenbereich lindert Schmerzen, löst Blockaden und lockert Verhärtungen und Verspannungen.

  • Manuelle Lymphdrainage

Stauungen im Gewebe (Lymphödeme) entstehen insbesondere nach Verletzungen oder Operationen. Durch spezielle Grifftechniken wird der Abtransport von Stoffwechselabbauprodukten aus dem Gewebe begünstigt und so die Ödembildung reduziert.

  • Manuelle Therapie

Diese Therapieform ist eine spezielle Technik zur Entlastung und Mobilisation eines erkrankten Gelenkes. Sie verbessert die Beweglichkeit des Gelenkes und regt die Bildung von Gelenkflüssigkeit (Synovia) an.

  • Dorntherapie

Die Dorntherapie ist eine sanfte Methode des "Einrichtens" von Wirbeln und Gelenken, mit der man Schmerzen und Verspannungen schnell und einfach beseitigen kann.  

  • Atemtherapie

Die Atemtherapie verbessert die Lungenkapazität und somit die Sauerstoffversorgung, z.B. bei Lungenerkrankungen.

  • Narbenbehandlung

Die Narbenbehandlung sollte bei allen Narben eingesetzt werden. Narbengewebe ist unelastisches Gewebe, welches oft mit dem darunterliegenden Gewebe verwachsen ist, so dass es zu Bewegungseinschränkungen und/oder Schmerzen kommen kann. Dies ist insbesondere der Fall, wenn Narben in Gelenknähe oder sogar auf dem Gelenk sind. Eine Narbenbehandlung wird erst dann durchgeführt, wenn die Narbe verheilt, die Fäden entfernt und der Wundschorf abgefallen ist. 

  • Thermotherapie (Kälte/Wärme)

Die Thermotherapie umfasst all jene Verfahren, die durch Anwendung von physikalischen Mitteln dem Körper Wärme zuführen oder entziehen. Wärmeanwendungen dienen der Schmerzlinderung zB. bei Verspannungen, Kälteanwendungen wirken abschwellend und entzündungshemmend.  

  • Magnetfeldtherapie

Bei der pulsierenden Magnetfeldtherapie werden elektromagnetische Wechselfelder erzeugt, die im Körper chemische und physikalische Vorgänge an Zellmembranen beeinflussen. Die Funktion der Körperzellen wird durch die erzeugten elektromagnetischen Spannungen angeregt, der Stoffwechsel wird stimuliert. Die Magnetfeldtherapie weist ein breites Einsatzgebiet auf und wird erfolgreich bei Frakturen, Wundheilungsstörungen, Arthrosen, Schmerzen, Allergien, Stoffwechselerkrankungen und zur allgemeinen Leistungssteigerung bei geriatrischen Patienten eingesetzt.


  • Akupunktur

Speziell für den Bewegungsapparat kann man eine Akupunktur-Behandlung sehr gut mit klassischer Physiotherapie kombinieren. Bitte informieren Sie sich über den Extra-Button oben rechts in der Menüleiste.  


  •  Orthopädische Hilfsmittel

Bei manchen neurologischen oder orthopädischen Erkrankungen kann der Einsatz von medizinischen Hilfsmitteln sinnvoll bzw. notwendig sein. Hierzu zählen u.a. Brustgeschirre, Pfotenschutzschuhe, Tragegeschirre, Orthesen und Hunderollwagen. Ich berate Sie gerne, welches Hilfsmittel für Ihr Tier in Frage kommt und helfe Ihnen beim Erwerb dieser Produkte. Einige Hilfsmittel stelle ich auch gerne leihweise (gegen Gebühr) zur Verfügung, wir z.B. einen Hunderollwagen (Größe XL), Tragegeschirr (Größe XL) und Gewichtsmanschetten zum Muskelaufbau.