So hilft die Akupunktur Ihrem Tier:

 

Die Akupunktur ist eine der wichtigsten Säulen in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), die ihren Ursprung vor mehreren tausend Jahren hat. Das bekannteste Werk sind die medizinische Aufzeichnungen "Innerer Klassiker des gelben Kaisers", welches 2000 Jahre alt ist.

 

Nach der TCM ist unser Körper von vielen Meridianen (Leitbahnen) durchzogen, in denen die Lebensenergie (Qi) fließt. Auf diesen Leitbahnen sitzen die 360 Akupunkturpunkte. Diese Akupunkturpunkte sind vergleichbar mit Schaltern, mit denen sich der Energiefluss in den Leitbahnen regulieren läßt. Wird nun ein Punkt mittels Nadel oder Laser gereizt, können wir den Fluss der Energie dämpfen (bei einer Überfunktion) oder auch anregen, wo eine Unterfunktion vorliegt. Der Organismus wird gezielt dazu angeregt, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen. 


Schmerzlinderung

 

 

 

Psychischer Ausgleich/Langzeitwirkung

 

 

 

 

 

Anregung des Immunsystems

 

 

Stimulation von Wachstumshormonen  

Durch Ausschüttung chemischer Botenstoffe (Serotonin, Cortisol) werden Signale an das Gehirn weitergeleitet, die zu einer unmittelbaren Blockierung des Schmerzgeschens im Körper führen. 

 

Zusätzlich werden Endorphine im Körper ausgeschüttet, die "körpereigenen Glückshormone", die u.a. in der Hypophyse und Hypothalamus produziert werden. Sie wirken beruhigend, angstlösend und schmerzlindernd. Diese Hormone ähneln in ihrer Zusammensetzung dem Morphium und bewirken eine lang anhaltende Besserung.

 

Durch Akupunktur wird das Immunsystem angeregt, mehr Abwehrzellen im Blut zu bilden.

 

Aktuelle Forschungen haben gezeigt, dass die Akupunktur ebenfalls stimulierend auf bestimmt Wachstumshormone wirkt. Dies sind Hormone, die die Erneuerung von Gewebe in Gang setzen. Sie fördern die Regeneration von Nerven, Körperzellen, Sehnen, Knochenhaut, Bindegeweben und Gelenken. Aus dieser Tatsache lässt sich die langfristige heilende Wirkung der Akupunktur erklären, besonders auch bei chronischen Erkrankungen.    



Bei folgenden Indikationen empfiehlt sich eine Akupunktur-Behandlung:

  • Arthrose
  • Apoplex (Schlaganfall)
  • Ataxien
  • Bandscheibenschäden
  • Bänderschwäche
  • Cauda-Equina-Syndrom
  • Emotionale Störungen
  • Ellenbogenerkrankungen
  • Epilepsie
  • HD
  • Immunschwäche
  • Kniegelenkserkrankungen
  • Lahmheiten
  • Muskuläre Erkrankungen
  • Neurologische Erkrankungen
  • Osteochondrose
  • Patellaluxation
  • Schmerzzustände
  • Sehnenerkrankungen 
  • Wundheilungsstörungen

 

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Ich nutze in meiner Praxis einen hochwertigen Handylaser von Biomedical, der durch sein gebündeltes Rotlicht genauso tief in die Haut eindringt wie eine Nadel. Besonders sensible oder unruhige Tiere können mit diesem Gerät sehr sanft behandelt werden.  

Foto: www.biomedical-systems.de
Foto: www.biomedical-systems.de

Die Meridiane und ihre Akupunkturpunkte
Die Meridiane und ihre Akupunkturpunkte